WiWö ab diesem Jahr mit 2. Trupp!

Wir freuen uns riesig über so viele WiWö! Weil es so viele sind, bieten wir ab diesem Jahr 2 Termine an:

Freitag, 17:00-19:00 (Trupp Hakuna)
Samstag, 10:00-12:00 (Trupp Matata)

Bis 6.10.2018 kann dein Kind noch an beiden Termin schnuppern. Ab 12. Oktober ist die Zuteilung fix!

Mit der Aufteilung verschaffen wir uns und deinem Kind eine noch angenehmere Pfadfinderumgebung.

Wir freuen uns auf zahlreiche Anmeldungen! Besonders am SAMSTAG sind noch Plätze frei! Die Anmeldung erfolgt einfach über die ausgehängte Liste im Pfadfinderheim.

Eure beiden WiWö-Trupps,

Hakuna & Matata


Mindestanzahl von Kindern für einen Termin: 8
Falls diese Mindestanzahl nicht erreicht wird, können alle auf den anderen Termin wechseln

111 Jahre Pfadfinder: Der Bericht

Pfadfinder und Pfadfinderinnen aus 8 Gruppen kamen am Samstag, den 12.5.2018 zu einem Fest, das es sonst kein zweites Mal gibt.

Als einziges grenzüberschreitendes Pfadfinderfest in unserer Region haben wir PfadfinderInnen aus drei verschiedenen Ländern das 111-jährige Bestehen der Pfadfinderbewegung gefeiert. 111 WiWö, GuSp, CaEx & RaRo aus Österreich, Slowakei und Ungarn trafen sich im historischen Zentrum von Bruck an der Leitha und feierten 111 Jahre Pfadfinder.

Am Vormittag konnten die BesucherInnen und TeilnehmerInnen in internationalen Workshops die Kulturen anderer Länder miterleben. So gab es ein Quiz über die unentdeckt schönen Sehenswürdigkeiten in der Slowakei. Slowakische Zungenbrecher gab es zu lernen, genauso wie den ungarischen Teufelstanz. Die Brucker Altpfadfinder legten sich mit ihrem Pfadfindermuseum, Filzen und Brandstempeln ins Zeug.

In internationalen Gruppen gab es am Nachmittag die 111-Jahre-Challenge zu lösen: ein Riesenkreuzworträtsel galt es zu knacken und ein Windrad zu besteigen. Weitere Höhepunkte waren die Traubensaft- bzw. Weinverkostung vom Heurigen Schenzel Wallner oder das 3-Länder-Kochen im Brucker Burggraben.

Das waren die TeilnehmerInnen

Aus Österreich
  • Lilienfeld (6)
  • Hainburg (5)
  • Neusiedl/See (6)
  • Bruck/Leitha (66)
Aus Ungarn
  • 66. Bathory, Sopron (2)
  • 70. sz. Széchenyi István Cserkészcsapat (8)
  • 313. Szent József (4)
Aus der Slowakei
  • Prieskumnici, Bratislava (9)
  • White Dolphins, Bratislava (2)

Die Zahlen in Klammer geben die Anzahl der TeilnehmerInnen aus den jeweiligen Gruppen an.

Danke

Bei so einer großen Versanstaltung gilt es natürlich auch Danke an alle zu sagen, die das ermöglicht haben. Danke an:

Back in time

Sind es die Men in Black? Sind es Bodyguards? Oder doch wieder die Zeitagenten?

Über zwei Wochen hinweg haben sich die Zeitagenten wieder in unsere Zeit begeben und haben gleich einen Haufen Probleme mitgebracht. Bei der Reise ist ihnen ihre Zeitmaschine kaputt gegangen und so mussten sie gleich einmal die WiWö um Hilfe bitten. Doch die Kinder konnten schnell die verstreuten Teile finden, die glücklicherweise im nahe gelegenen Harrachpark verstreut waren. Schlussendlich gelang es, die Zeitmaschine auch wieder in Gang zu setzen. Jedoch mussten sowohl die Zeitagenten als auch die WiWö feststellen, dass die versprochene Reise ins 23. Jahrhundert ausfallen muss, weil die Maschine doch nicht so ganz wie gewünscht funktionierte. Stattdessen wurde ihr Aufenthalt um eine Woche verlängert und sie suchten fieberhaft nach der Lösung des Problems.

 

Doch damit nicht genug, denn am darauffolgenden Freitag kam eine meue Hiobsbotschaft, denn der Zeitwahnsinn ist erneut ausgebrochen und gleichzeitig ist auch ein weiterer Agent verschwunden – Zufall? Unwahrscheinlich! Und so haben die Kinder mit den Zeitagenten, sogar durch den Zeitwissenschaftler unterstützt, nicht nur einen Gegentrank zu brauen, sondern sogar den Zeitagenten, welcher tatsächlich dem Zeitwahnsinn verfallen ist, geheilt.

 

Nun stand der Rückreise der Zeitagenten nichts im Weg. Nachdem sie sogar den WiWö-typischen Abschied gelernt haben, ging es dann wieder zurück auf Zeitreise, denn Termine im 3., 4., 5. und sogar 6. Jahrtausend warten! Aber wer weiß, vielleicht war das nicht das letzte Aufeinandertreffen der Kinder mit den Zeitagenten…

dav

dav See

WiWö Heimübernachtung 2015

Die alljährliche Heimübernachtung

Jedes Jahr wird traditionell im April oder Mai eine Übernachtung im Pfadfinderheim veranstaltet.
Die Übernachtung dient nicht nur als Vorbereitung auf das Sommerlager, sondern bietet auch einen Vorgeschmack auf das Lager 🙂

In den letzten Jahren gab es bei den Heimübernachtungen spezielle Mottos 🙂

Wie zum Beispiel ‚Olympische Spiele‘.
Die Kinder gestalteten sich selbst Medaillen, traten spielerisch in Wettkämpfen an und konnten ihre
vielfältigen Talente unter Beweis stellen.

Traditionell bedrucken wir LeiterInnen mit den Kindern eine kleine Leinwand, bspw. mit unseren Händen – um diese dann im WiWö Raum aufzuhängen.

Jedes Jahr lassen wir uns ein neues spannendes Motto einfallen um die Heimübernachtung unvergesslich zu machen.

Ausflug ins Volkskundemuseum

Am 3. Dezember machten sich Kinder der WIWÖ auf nach Wien, um das Österreichische Museum für Volkskunde zu besuchen. Wir freuten uns auf spannende Einblicke in die Kultur unserer Vergangenheit und wurden nicht enttäuscht:

Unter dem Thema „Von Drachen, Schlangen und Mäusen“ wurden wir durch das Museum geführt, entdeckten Drachen und Schlangen aus Holz, Metall und auf Bildern und hörten eine spannende Sage von der Krönlnatter, einer Glück bringenden Hausnatter: Eine junge Bauernsmagd war von dem wundersamen Tier angetan und gab ihm täglich von der Milch, die sie melken musste. Die Krönlnatter, so die Sage, meinte darauf: „Maidele, ich will dir dankbar sein.“ und machte das arme Mädel zur reichsten und schönsten Frau im Dorf.

Wie beschwerlich das tägliche Melken für die Magd gewesen sein musste, konnten wir auch gleich selbst ausprobieren. Auf einem einbeinigen Schemel sitzen – das alleine ist schon gar nicht leicht! Ein Euter aus Gummi zu melken und ihm ein paar Tropfen Milch zu entlocken, war dann noch eine zusätzliche Herausforderung, aber mit etwas Übung gar nicht so schwer. Und nebenbei noch ein großer Spaß 😉

Selbst auszuprobieren, wie Milch gemolken und verarbeitet wird, bildete schließlich auch den sehnlich erwarteten Höhepunkt unseres Besuches im Volkskundemuseum:

Butter machen!

Mit interessanten Gerätschaften ausgestattet machten wir uns sogleich ans Werk.

Nach einigen Minuten beharrlichen Stampfens entstand schließlich Butter, die wir sofort aufs Brot schmierten und genüsslich verkosteten.

Lecker!

Die WiWö beim ORF!

Am 15. Dezember besuchten die WiWö das ORF Zentrum am Küniglberg und erfuhren dabei wie viel eine Sekunde Werbung kostet und wie viel Spaß es macht in einer Blue Box zu sein.

Treffpunkt war um 8:15 Uhr am Bahnhof in Bruck/Leitha, Abfahrt war eine halbe Stunde später.Die Zugfahrt nach Wien war sehr lustig und sowohl Kinder als auch Leiter hatten jede Menge Spaß gemeinsam. Angekommen in Wien Meidling wurde zunächst nach dem richtigen Bus gesucht & um uns nicht zu verlieren, sangen die WiWö das Lied vom Cowboy Jim.

Gegen halb elf waren wir bereits am Ziel angelangt – also hieß es Zeit überbrücken, da unsere Führung erst um elf Uhr begann. Wir nutzten die Zeit um zu jausnen und zu spielen. Pünktlich um elf empfing uns unsere Führerin. Als erstes bekamen die WiWö die ersten Filmkameras und weitere „Relikte“ der Filmgeschichte des ORF zu sehen.

Die zweite Station war das „Konkret“  Studio. Unsere Führerin erzählte uns viele interessante Informationen über die Beleuchtung und die unterschiedlichen Kameras. Der ORF besitzt vier große Kameras, wobei eine davon 250 000€ kostet! Außerdem erfuhren wir, dass eine Sekunde Werbung 2000€ kostet!

Weiter ging es in das Studio, wo die unterschiedlichsten Sendung gefilmt werden – unter anderem auch „Die große Chance“. Vor allem die wirkliche Größe des Raumes – im Fernsehen sieht alles viel größer aus – und die Ausstattung mit Lichtern und Kameras erstaunte uns. Auf dem Weg durch das ORF Zentrum trafen wir auch Tom Turbo und Helmi! Später machten wir dort noch einige Fotos.

Vorletzte Station war das Blue Box Studio. Hier durften die Kinder selbst Hand anlegen. Manche standen hinter der Kamera, viele andere vor der Kamera. Die Kinder hatten jede Menge Spaß beim Filmen – zum Beispiel moderierten Samantha und Matthias das Wetter und Bernhard, Marie Therese und Anna Sophie flogen auf einem fliegenden Teppich durch Wien. Zum Schluss wurden noch Gruppenfotos geschossen und unsere Führerin gab uns eine DVD mit den Aufnahmen aus dem Blue Box Studio.

Nach der Führung jausneten die Kinder nochmal, wir spielten ein paar Spiele und schließlich machten wir uns wieder auf dem Weg zum Bus. Während wir warteten und wieder nach Wien Meidling fuhren brachten Claudia und Monika den Kindern das Lied „Herr Maier“ bei, welches sie in ihrer WiWö Zeit lernten.

Die Zugfahrt verlief wieder reibungslos und lustig. Um 14:21 kamen wir dann wieder am Brucker Bahnhof an. Ein interessanter und lustiger Tag ging damit zu Ende.

Helfervögel

Im Leben eines Wichtel oder Wölflings spielt verantwortungsbewusstes Leben in der Gemeinschaft eine wichtige Rolle. Wir wollen uns mit diesem Thema das ganze Semester über beschäftigen und haben dafür ein bisschen gebastelt.

Jedes Wichtel und jeder Wölfling bastelte einen Vogel.

Haben wir in der letzten Zeit einem anderen eine Zeit lang geholfen, erzählen wir einander davon in der Heimstunde. Der Helfer oder die Helferin sucht sich eine Feder aus und schmückt damit seinen/ihren Vogel.

So kann am Federnkleid der „Helfervögel“ bestaunt werden, …

…bei wie vielen Gelegenheiten die Wichtel und Wölflinge anderen geholfen haben.

Und so kommt es, dass den WIWÖ-Raum seit einigen Monaten ein prachtvoller Vogelschwarm ziert. 🙂

Eine Feder für eine gute Tat

Eine Feder für eine gute Tat